Der weibliche Orgasmus

Wie wichtig ist Frauen von heute der Orgasmus?


Knapp 28.000 Frauen und mehr als 200 intime Fragen über ihre Sexualität: Wie wichtig ist Frauen von heute der Orgasmus? Was erwarten sie von ihren Partnern? Wie sieht ihre Vorstellung von einem erfüllten Sexleben aus? Im zweiten Teil des Sexreports 2008 stehen uns sechs Frauen Rede und Antwort und offenbaren uns ihre sexuellen Neigungen und Wünsche. Unter der Leitung von renommierten Sexualforschern stellen sie sich ausgewählten wissenschaftlichen Experimenten – und helfen uns damit, die weibliche Sexualität besser zu verstehen...

Die weibliche Erregung: Zusammenspiel von Kopf und Körper

Frauen brauchen länger bis sie können - so die weit verbreitete Ansicht vieler Männer und Frauen. Ob diese Aussage tatsächlich stimmt, überprüft Sexualforscher Prof. Dr. Jacques van Lankvel an der Universität Maastricht in einem ungewöhnlichen Experiment: Während sich unsere Probandin Jessica nacheinander neutrale und erotische Filmsequenzen ansieht, vergleicht der Wissenschaftler ihre subjektive Einschätzung mit ihrer tatsächlichen körperlichen Erregung.

Das erstaunliche Ergebnis: Innerhalb von nur 20 Sekunden schlägt das Messgerät in Jessicas Vagina aus. Allerdings scheint die 19-jährige ihre Erregung nicht wahrzunehmen. Der Regler, mit dem sie angibt, wie erregt sie sich fühlt, steht still. Fazit des Experiments: Frauen sind durchaus schnell erregbar. Allerdings spüren sie das nicht unbedingt körperlich!

Der weibliche Orgasmus

Nur 64 Prozent aller deutschen Frauen haben regelmäßig einen Orgasmus. Das belegt die ProSieben Sex-Studie. Noch nie einen Orgasmus hatten 11 Prozent der Befragten. Und von den Frauen, die regelmäßig einen Orgasmus haben, wünschen ihn sich 23 Prozent noch öfter. Dass der Weg zur bewusst erlebten Lust für viele Frauen schwer ist, hat auch gesellschaftliche Hintergründe: Während der männliche Orgasmus seit jeher als Selbstverständlichkeit begriffen wurde, ist die weibliche Suche nach dem Höhepunkt erst seit ein paar Jahren sozial akzeptiert.

Heute ist sich die Wissenschaft sicher: Zur Fortpflanzung ist der Orgasmus zwar nicht notwendig – aber förderlich! Während der fruchtbaren Phase der Frau erleichtert er die Empfängnis. Der sexuelle Höhepunkt der Frau ist damit nicht nur Ausdruck größten Lustempfindens, sondern dient unserer Fortpflanzung. Keine Frage: Der weibliche Orgasmus ist ebenso natürlich und selbstverständlich wie der Orgasmus der Männer! Ihren ersten Höhepunkt erleben die meisten Frauen mit durchschnittlich 13 Jahren bei der Selbstbefriedigung.

Selbstbefriedigung

Sexualität auszuleben, bedeutet für die moderne Frau auch, sich regelmäßig selbst zu befriedigen. Natürlich masturbierten Frauen auch schon vor 40 Jahren. Kleiner, aber feiner Unterschied: Sie hatten dabei ein schlechtes Gewissen. Heute befriedigen sich 71 Prozent aller Frauen in Deutschland regelmäßig selbst - ohne Scham und schlechtes Gewissen. Masturbation ist nicht nur eine Alternative: 23 Prozent der Frauen stellen Selbstbefriedigung und Sex mit dem Partner auf dieselbe Stufe oder bevorzugen diese sogar. Denn beim Geschlechtsakt selbst bleibt vielen Frauen der eigene Höhepunkt regelmäßig versagt.

Quelle: www.prosieben.de/lifestyle_magazine/sexreport_2008 Dominant, devot, Bondage, Lack oder Latex? Was bedeutet BDSM und Fetisch für Dich?Fetisch.de ist eine der bekanntesten und größten Communitys und Anlaufpunkte der deutschsprachigen Fetisch und BDSM Szene im Internet. Anhänger der außergewöhnlichen, leidenschaftlichen und objektbezogenen Liebe, finden dort eine tolerante und lebendige Gemeinschaft mit bereits ca. 170.000 registrierten Mitgliedern (Stand Aug. 2013).