Porno und Masturbation

Die Porno-Industrie ist eine der weltweit am stärksten wachsenden Branchen - Der Porno-Boom ist vor allem dem Internet zu verdanken.


Der Porno-Boom ...

Wir sind ein Volk von Pornophilen. 48 Prozent der Deutschen konsumieren mindestens einmal im Monat pornographische Inhalte. Tendenz steigend. Vor allem durch seine Omnipräsenz im Internet ist der Porno salonfähig geworden. Das rasant wachsende Angebot verführt immer mehr Menschen immer öfter Hardcore-Sexfilme anzusehen. Was aber macht Porno so unwiderstehlich? In einem ungewöhnlichen Experiment zeigt der Neurobiologe Dr. Martin Walter von der Uni Magdeburg, was beim Betrachten pornografischer Bilder im Kopf passiert. Sein Ergebnis: Pornos aktivieren unser Belohnungszentrum und erzeugen im Gehirn ein Wohlfühl-Gefühl. Hierin sieht der Forscher eine Gefahr: Da positiv erlebte Reize ein berauschendes Gefühl erzeugen, wollen wir sie wieder und wieder erleben. Darum besteht auch beim Konsum von Pornos Suchtpotenzial!


... und seine Folgen

Die allgegenwärtige Pornographie hat unsere Sexualität verändert. Längst bleibt es nicht beim bloßen Konsum von Hardcorefilmen. Immer mehr Menschen leben ihre Lust am Exhibitionismus offen aus und teilen ihre selbstgedrehten Amateurpornos mit Millionen Menschen Netz. Wie die Sex-Studie zeigt, praktizieren sie nicht nur Sex wie im Porno. Sie wollen auch so aussehen. Intimrasur, straffe Brüste, perfekt designte Genitalien. Die Schönheitschirurgie hat einen neuen Markt erschlossen und Pornographie avanciert zum Vorbild für Körperbereiche, die früher schamhaft verhüllt waren.

Begriffe wie Penisverlängerungen, Vaginalverkleinerungen, Schamlippenkorrekturen sind längst keine Fremdwörter mehr: allein im Jahr 2007 haben sich 20.000 Deutsche im Genitalbereich verschönern lassen. Erschreckend ist die hohe Relevanz von Schönheits-OPs für Jugendliche: 39 Prozent der 16-19-Jährigen haben schon einmal daran gedacht, eine Schönheitsoperation durchführen zu lassen.

Wenn der Mann nicht kann

Oswalt Kolle beging einen Tabubruch, als er in seinem Film "Dein Mann - das unbekannte Wesen" zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Kinos die männliche Erektion thematisierte – und diese auch noch in Szene setzte. Erektionsprobleme sind mit der sexuellen Befreiung nicht verschwunden: Jeder fünfte Mann ab 30 leidet heute unter Erektionsstörungen. Ab 40, so aktuelle Schätzungen, ist sogar jeder zweite betroffen. Die Hauptursache: eine ungesunde Lebensführung. Seit 1998 freut sich eine kleine Pille steigernder Beliebtheit: fünf Millionen Deutsche haben allein 2007 auf die chemischen Helfer für die Manneskraft zurückgegriffen.


Quelle: www.prosieben.de/lifestyle_magazine/sexreport_2008

 

Sexspecht.com ist auf erotische Kontakte spezialisiert und zählt in diesem Bereich seit Jahren zu den erfolgreichsten Angeboten.Sexspecht.com ist auf erotische Kontakte spezialisiert und zählt in diesem Bereich seit Jahren zu den erfolgreichsten Angeboten. Der Kunde kann über Kontaktanzeigen, persönliche Profile, Jetzt Online-Listen, Profilsuche, Chats und einen Bordellführer erotische Kontakte jeder Art knüpfen. Zusätzlich gibt es einen Mitgliedsbereich mit Extras wie Amateurvideos und Bilder, komplette Erotikfilme, usw.