Mythos G-Punkt

Weiblicher Orgasmus und G-Punkt

Der G-Punkt

Die Jagd nach dem perfekten weiblichen Orgasmus dauert schon Jahrzehnte. Ende der 40er Jahre behauptet der deutsche Arzt Ernst Gräfenberg, er habe den Ort gefunden, der Frauen treffsicher zum Höhepunkt führt. Er taufte ihn auf den Namen Gräfenberg-Punkt, kurz: G-Punkt. Angeblich so groß wie eine Münze, soll er sich zwischen Harnröhre und Vagina befinden – 5 Zentimeter vom Scheideneingang entfernt. Aber gibt es den G-Punkt überhaupt? Was unter Fachleuten bis heute umstritten ist, findet in der breiten Öffentlichkeit großen Anklang: der Mythos lebt. Frauenzeitschriften und Bücher beschwören in regelmäßigen Abständen den G-Punkt und versprechen immer neue Auswege aus der Orgasmuslosigkeit.

Der neueste Trend: Intimchirurgie. Bei der sogenannten G-Punkt-Intensivierung etwa, wird der Gräfenbergpunkt mit Eigenfett unterspritzt, um der Frau häufiger und schneller zum Höhepunkt verhelfen. Kosten: 3.000 Euro, Erfolg nicht garantiert. Wenn weder Natur noch Ärzte dem Höhepunkt auf die Sprünge helfen können, haben viele Frauen eine andere Lösung parat…


Quelle: www.prosieben.de/lifestyle_magazine/sexreport_2008